Abschied


Abschied

* * *

Ab|schied ['apʃi:t], der; -[e]s, -e:
das Sichtrennen [und Sichverabschieden] von jmdm., etwas:
ein tränenreicher Abschied; der Abschied von den Eltern, von zu Hause fiel ihm schwer;
Abschied nehmen: sich verabschieden:
schweren Herzens müssen sie Abschied voneinander nehmen.

* * *

Ạb|schied 〈m. 1; meist unz.〉
● den \Abschied bekommen od. erhalten (Beamte, Offiziere) entlassen werden; jmdm. den \Abschied geben jmdn. entlassen; \Abschied nehmen (von) sich verabschieden; die Familie nahm vom Verstorbenen \Abschied versammelte sich ein letztes Mal um den V.; seinen \Abschied nehmen, einreichen um seine Entlassung ersuchen

* * *

Ạb|schied , der; -[e]s, -e [zu abscheiden]:
1. <Pl. geh.> Trennung von jmdm., etw.:
der erste A. von zu Hause fiel ihm sehr schwer;
ein A. für immer;
jmdm. zum A. winken;
A. nehmen (geh.: 1. sich vor einer längeren Trennung verabschieden: von den Freunden, von der Heimat A. nehmen. 2. einem Toten den letzten Gruß entbieten: die Bevölkerung nahm A. von dem Verstorbenen).
2. <Pl. selten> (veraltet) Entlassung (bes. von Offizieren, Beamten):
den A. erteilen, geben;
als Major seinen A. nehmen;
seinen A. (sein Entlassungsgesuch) einreichen.

* * *

I
Abschied,
 
1) veraltet: Entlassung aus dem Beamten- oder Militärdienstverhältnis.
 
 2) im Verfassungsrecht des Heiligen Römischen Reichs der Reichsabschied.
 
 3) Volksbrauch: Teil des Trauerritus. Danach nehmen die Trauernden formell feierlichen Abschied vom Toten, dieser wiederum nimmt durch Vorbeter von den Hinterbliebenen Abschied. Das Totenmahl wird zu Ehren des Verstorbenen gehalten. - Im Mittelalter vollzog sich der Abschied im Sinn von »Auseinandergehen«, »voneinander scheiden« oft unter Wahrung geregelter Formen. Handwerksgesellen erhielten zum Abschied von ihrem Meister einen Abschiedszettel; scheidenden Verwandten und Freunden wurde als Abschiedstrunk der Johanniswein gereicht; bei Hochzeiten verabschiedete man die Braut durch Abschiedslieder aus der Altersgemeinschaft. Beim Abschied nehmen Auswanderer vielfach Heimaterde mit.
 
II
Abschied,
 
die Trennung von jemandem. In einer Beziehung bedeutet dies das Verlassen des Partners. Oft wünscht nur einer der beiden, die Beziehung zu lösen, was dem anderen meist viel Leid und Schmerz zufügt. Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit sind in dieser Situation sehr wichtig, aber auch Rücksichtnahme und Takt. Einfaches »Sitzenlassen« etwa, indem man ohne eine Erklärung fernbleibt oder sich gar bei Begegnungen nicht mehr beachtet, zeugen von Egoismus und Gefühllosigkeit. Das wird den Partner tief verletzen und vielleicht sogar sein Vertrauen anderen Menschen gegenüber ins Schwanken bringen.
 
Abschied nimmt man auch von jemandem, der z. B. auf Reisen geht oder den Wohnort wechselt. Das kann einem sehr schwer fallen, weil ein lieb gewordener Mensch zumindest zeitweilig nicht da ist, also nicht für Unternehmungen, Gespräche oder anderes zur Verfügung steht. Das Wiedersehen kann dann besonders schön werden.
 

* * *

Ạb|schied [zu ↑abscheiden], der; -[e]s, -e: 1. <Pl. geh.> Trennung von jmdm., etw.: der erste A. von zu Hause fiel ihm sehr schwer; ein A. für immer; jmdm. zum A. winken; Das ganze Leben schien ihm ein Bahnhofsgelände zu sein ... Man verpasst die -e, hatte immerzu Verspätung (Fels, Sünden 48); Interview mit ... Dohnanyi zum A. (Ausscheiden) aus dem Amt (Spiegel 23, 1988, 238); *A. nehmen (geh.; 1. sich vor einer längeren Trennung verabschieden: von den Freunden, von der Heimat A. nehmen; 2. einem Toten den letzten Gruß entbieten: Die Aufbahrung erfolgt am Sonnabend ... damit die Bevölkerung von dem Verstorbenen A. nehmen kann [Schädlich, Nähe 180]). 2. a) <Pl. selten> (veraltet) Entlassung (bes. von Offizieren, Beamten): den A. erteilen, geben; als Major seinen A. nehmen; seinen A. (sein Entlassungsgesuch) einreichen; ∙ b) den ↑Abschied (2 a) bestätigendes Schriftstück: Ich antworte nicht, weil ich dieses Blatt liegen ließ, bis mein A. vom Hofe da wäre (Goethe, Werther II, 19. April). 3. (hist.) festgestelltes Schlussergebnis beratender, tagender Versammlungen: die Abschiede des Reichstages; *aus A. und Traktanden fallen (schweiz.; als Verhandlungsgegenstand erledigt sein): Damit fällt „Bellechasse“ wohl aus A. und Traktanden (NZZ 14. 4. 85, 23).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abschied — bezeichnet: Abschiedsgruß, siehe Gruß Abschied (Urkunde), auch Rezess, eine Urkunde, welche die Beschlüsse einer Versammlung verzeichnet Reichsabschied, auf dem Reichstag des Heiligen Römischen Reiches deutscher Nation in letzter Lesung… …   Deutsch Wikipedia

  • Abschied — Abschied: Das seit spätmhd. Zeit bezeugte Substantiv (spätmhd. abschid, abeschit, scheit) gehört zu dem heute nur noch fachsprachlich gebräuchlichen Verb abscheiden »entfernen«, mhd. abescheiden »lostrennen, entfernen; entlassen, verabschieden«… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Abschied — Abschied, die Urkunde, welche eine berathende Behörde am Schlusse ihrer Berathungen erläßt, z.B. Reichs , Landtags , Tagsatzungs u.s.w. Abschied …   Herders Conversations-Lexikon

  • Abschied — Abschied, 1) das Weggehn aus einer Gesellschaft od. von einem einzelnen Individuum; 2) Entlassung aus einem öffentlichen Dienst, bes. aus Kriegsdiensten. Er ist nach Umständen A. mit od. ohne Pension; erfolgt er gezwungen wegen leichter, dem zu… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Abschied — Abschied, die Entlassung aus dem Dienst oder Amt und die Bescheinigung einer solchen Entlassung, z. B. bei Militärs (s. Offizier). – Im frühern Deutschen Reiche bezeichnete man mit Reichsabschied (recessus imperii) die vom Kaiser genehmigten und… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Abschied — Abschied, s.v.w. Dienstentlassung, auch Urkunde darüber; im frühern Deutschen Reich die Urkunde, welche am Schluß des Reichstags die gesamten Beschlüsse nebst den kaiserl. Entschließungen zusammenfaßte (Reichs A., Reichsrezeß); der sog. jüngste… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Abschied — Sm std. (15. Jh.), fnhd. abscheid und (seltener) abschid zu fnhd. abscheiden weggehen (scheiden) Stammwort. Der Vokal des Partizips hat sich hier (im Gegensatz zu Bescheid; bescheiden) durchgesetzt. Vom Verbum ist noch das erstarrte Partizip… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Abschied — [Network (Rating 5600 9600)] Bsp.: • Sie feiern eine Abschiedsparty …   Deutsch Wörterbuch

  • Abschied — 1. Beim Abschied vom Markte lernt man die Kaufleute kennen. *2. Den Abschied hinter der Thür nehmen. D.h. davongehen. *3. Einen polnischen (stumpfen) Abschied nehmen. D.h. weggehen ohne genommenen Abschied, oder auch mit Hinterlassung gemachter… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Abschied — Seinen Abschied nehmen: aus dem Dienst ausscheiden, besonders von Soldaten und Beamten gesagt.{{ppd}}    Es gibt eine Reihe von Redensarten, die bedeuten, daß jemand verschwindet, ohne sich anständig zu verabschieden, ohne seine Schulden zu… …   Das Wörterbuch der Idiome